Leseproben

Leseprobe1 Nach wenigen Metern lichtet sich die Hecke mit einem Mal und Miriam und Olliver können eine freie Steööe erkennen, auf der mit dem Rücken zu ihnen ein großer, kräftiger Hase mit langen Schlappohren hockt. Recht und links von ihm stehen einige geflochtene Weidenkörbe. Auf dem Boden rund um den Hasen erkennen Miriam und Olliver zahlreiche Farbtöpfe. Der Hase legt gerade ein EI, an dem er gearbeitet hatm enttäuscht zur Seite. "Das kann ich vergessen!" sagt der Hase traurig. "Na ja, was soll es. Viel schlimmer kann es sowieso nicht mehr werden." Behutsam nimmt er ein neues weißes Hünerei aus einem der Weidenkörbe. "Welche Farbe könnte ich denn für den Untergrund nehmen?" fragt sich der Hase. "Ein helles Gelb, ein dunkles Grün ider vielleicht ein leuchtendes Blau?" Er zögert. "Hmm, ich weiß nicht so recht... "
Leseprobe1
Nach wenigen Metern lichtet sich die Hecke mit einem Mal und Miriam und Olliver können eine freie Steööe erkennen, auf der mit dem Rücken zu ihnen ein großer, kräftiger Hase mit langen Schlappohren hockt. Recht und links von ihm stehen einige geflochtene Weidenkörbe. Auf dem Boden rund um den Hasen erkennen Miriam und Olliver zahlreiche Farbtöpfe. Der Hase legt gerade ein EI, an dem er gearbeitet hatm enttäuscht zur Seite. "Das kann ich vergessen!" sagt der Hase traurig. "Na ja, was soll es. Viel schlimmer kann es sowieso nicht mehr werden." Behutsam nimmt er ein neues weißes Hünerei aus einem der Weidenkörbe. "Welche Farbe könnte ich denn für den Untergrund nehmen?" fragt sich der Hase. "Ein helles Gelb, ein dunkles Grün ider vielleicht ein leuchtendes Blau?" Er zögert. "Hmm, ich weiß nicht so recht... "